Datennetz

Präzisionsmedizin: Neuer Vertrag zur Krebsbehandlung

Zur Übersicht Zur Übersicht

Lesezeit 3 Minuten Lesezeit

Präzisionsmedizin unterstützt mit der Kombination aus Gendiagnostik und der Analyse von riesigen Datenbanken die Ärzte bei der Suche nach der am besten geeigneten Therapie für den einzelnen Patienten.

Neue Hoffnung in schwierigen Krebsfällen bietet ein neuer TK-Vertrag für Präzisionsmedizin: Frauen mit Eierstockkrebs sowie krebskranke Kinder und Jugendliche, bei denen die Standardtherapie versagt hat oder bei denen der Krebs wieder aufgetreten ist, können dadurch in Berlin, Heidelberg und Essen eine spezielle Genanalyse des Tumorgewebes erhalten. Die Gendaten werden anschließend mit der Datenbank des Heidelberger Unternehmens Molecular Health analysiert. Dabei werden die Genmuster mit den weltweit in wissenschaftlichen Publikationen veröffentlichten Fällen mit ähnlicher Genkonstellation verglichen. Dadurch sollen die Ärzte neue Ansätze zur Behandlung oder zur Vermeidung unwirksamer Therapien erhalten.

Was ist Präzisionsmedizin?

In der Präzisionsmedizin sollen die Möglichkeiten der Informationstechnologie helfen, um aus der Zusammenführung großer Datenmengen Erkenntnisse für eine zielgerichtete Therapie zu gewinnen. Die Datenmengen resultieren zum einen aus der Vielzahl von Ergebnissen medizinischer Studien und zum anderen aus den immer umfassender werdenden individuellen Befunddaten aus molekularbiologischen Untersuchungen.

Weitere Beiträge aus diesem Kapitel

Unsere Themenbereiche